Pressespiegel

17.01.2020

Die harten Regeln der Straße - Die richtige Wahl des Standorts will gelernt sein

Die Digitalisierung kommt längst nicht mehr nur dem Online-Handel zugute. Denn auch für stationäre Einzelhändler führt heutzutage kaum noch ein Weg am Internet als zusätzlichem Vertriebskanal vorbei. Solche Multichannel-Ansätze machen sich den Ropo-Effekt – Research online, Purchase offline – zunutze: Erhebungen zufolge geht etwa 45% der Käufe im stationären Geschäft eine Informationssuche in Online-Shops am Bildschirm zu Hause oder unterwegs voraus.
30.12.2019

Guter Nachbar Supermarkt

Die (Re-)Urbanisierung der Städte ist in vollem Gange. Auch im Lebensmittelhandel hat eine Wanderungsbewegung zurück in die Zentren und Quartiere begonnen. Eine Betrachtung von Markus Wotruba, Leiter Standortforschung bei der BBE Handelsberatung.
19.12.2019

Jahresausblick 2020 - Zwischen Boom und Sorge vor dem Abschwung

Der Zusammenhang zwischen lockerer Geldpolitik und Immobilien-Boom wird immer offensichtlicher. Die Branche stellt sich auf eine Verlängerung des Immobilien-Booms ein. In diesem Umfeld zeigt der Handelsimmobilienmarkt ein heterogenes Bild. Im Logistikmarkt werden die Herausforderungen immer komplexer.
13.12.2019

Mit neuen Assets gegen die Ladeangst

Das Thema E-Mobilität wirbelt nicht nur die Automobilindustrie durcheinander, sondern schafft auch Investitionsbedarf im Bereich der Ladeinfrastruktur. Noch ist der Markt von großer Unsicherheit ¬geprägt, doch erste Infrastrukturinvestoren bringen sich in Position, um den hohen künftigen Kapitalbedarf zu stemmen.
06.12.2019

Dialogprojekt „Handel 2030“ - Massive Unterstützung für Stadt und Handel

Dass sich der Einzelhandel - und damit auch die Innenstädte - in einem grundlegenden Wandel befinden, der vor allem die Attraktivität der Klein- und Mittelstädte beeinträchtigt, rückt zunehmend ins Bewusstsein der Politiker. Zumal der Handel etwa in Baden-Württemberg mit knapp 46 000 Unternehmen und über 300 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu den wichtigsten Arbeitgebern gehört. Deshalb hatte das Wirtschafsministerium des Bundeslandes gemeinsam mit Akteuren aus der Branche das Dialogprojekt „Handel 2030“ ins Leben gerufen.
05.12.2019

Schnelle Wechsel

Bei den Geschäften im Tal ist die Fluktuation höher als in anderen Einkaufslagen. Ein Standortforscher vermutet, dass die Straße mit ihrer bunten Mischung aus Gastronomie und Handel noch nach ihrer Identität sucht
03.12.2019

„Der Wettbewerb im Möbelmarkt ist irre hart“

XXXLutz will sich am Discounter Roller beteiligen, doch das Bundeskartellamt hat Bedenken. Die Konzentration auf dem deutschen Möbelmarkt stößt an ihre Grenzen. Innenansichten eines schmerzhaften Wettbewerbs.
22.11.2019

25. Mapic in Cannes - 08/15 funktioniert bei Retail Assets nicht mehr

Unter den 8 200 Teilnehmern aus 80 Ländern, die 2019 vom 13. bis 15. November den Weg zur 25. Mapic, dem International Retail Property Market in Cannes, gefunden haben, waren nach Angaben des Veranstalters Reed Midem etwa 2 000 Einzelhändler, 2 200 Entwickler und 1 300 Investoren. Das Wetter über dem Palais des Festivals an der Croisette zeigte sich unentschlossen, ab und zu gab es dunkle Wolken und am zweiten Tag sogar ein ordentliches Gewitter.
20.11.2019

Von Virtual Reality bis zum Bundeskartellamt

Die Dynamik in der Möbelbranche nimmt weiter zu. Das zeigte der vierte „Living & Home“-Kongress, der vergangene Woche in Düsseldorf über die Bühne gegangen ist.
11.11.2019

Shoppingverzicht wegen Fridays for future? Die Modeindustrie in Deutschland hat ein ganz anderes Problem

Der Umsatz der Bekleidungsindustrie stagniert in Deutschland seit einigen Jahren. Das wird sich Schätzungen zu Folge auch in den nächsten Jahren nicht ändern. H&M-Geschäftsführer Karl-Johann Persson kritisierte Klimabewegungen wie Fridays For Future und warf ihnen vor Konsumenten anzuprangern. Es ginge bei diesen Protesten nur ums Verbieten, darum „nicht mehr Dinge zu tun, nicht mehr zu konsumieren und nicht mehr zu fliegen“, sagte er dem amerikanischen Medienunternehmen Bloomberg. „Das wird schlimme soziale Auswirkungen haben.“