Um was geht's?

Neuordnung und Revitalisierung des Vaihinger Markts im C-Zentrum Vaihingen Ortsmitte in der Landeshauptstadt Stuttgart, das war der Auftrag an die BBE.

Ziel war es, die Handlungsszenarien und die dafür erforderlichen Maßnahmen anhand unterschiedlich ausgerichteter Varianten aufzuzeigen, die als Entscheidungsgrundlage für (städte-) bauliche, einzelhandelsbezogene und nachhaltige Maßnahmen dienen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf höchstem Niveau:
Zuständig war ein interdisziplinäres Team mit umfassenden Kompetenzen im Bereich der Stadt-, Handels- und Immobilienentwicklung und tiefem Verständnis für die Bedürfnisse des Einzelhandels und die Anforderungen an Stadtteilzentren/Einzelhandelsimmobilien.

 

Ausgangssituation Handlungskonzept „Stadtteilzentren konkret“

  • Entwicklung von ortsspezifischen Handlungskonzepten wie auch Schlüsselmaßnahmen für lebendige Stadtteile und Abstimmung mit den Akteuren vor Ort
  • Einrichtung eines Investitionsfonds zur Umsetzung der Maßnahmen vom Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart
  • Erfolgreiche Antragstellung auf Aufnahme des Stadtteilzentrums Vaihingen in das Landessanierungsprogramm (LSP) Baden-Württemberg
  • Sanierungsgebiet „Vaihingen 4- Östliche Hauptstraße“ förmlich festgelegt und Fördermittel bewilligt
  • Zusammen mit dem Handelskonzept „Stadtteilzentren konkret“ für Vaihingen als wichtige Schlüsselmaßnahme für Neuausrichtung und Revitalisierung des Vaihinger Markts

Makrostandort

  • Stuttgart als beliebter Wirtschaftsstandort mit Sitz von rund 30.000 Unternehmen und einer der deutschlandweit exportstärksten Ballungsräume für Dienstleistungen.
     

Mesostandort

  • Stuttgart als beliebter Wirtschaftsstandort mit Sitz von rund 30.000 Unternehmen und einer der deutschlandweit exportstärksten Ballungsräume für Dienstleistungen.
  • 45.649 Einwohner im Stadtbezirk Vaihingen (Stand 07/2020).
  • MIV: sehr gute Anbindung Stuttgart Vaihingens an örtliches und regionales Straßennetz.
  • ÖPNV: direkte Anbindung an das Bus- und Schienennetz Stuttgarts.
  • Hohe einzelhandelsrelevante Kaufkraft des PLZ-Gebiets von 121,0 (D = 100).

Nutzungskonzept und städtebauliche Rahmenplanung

Grundsätzliche Ziele:

  • Stärkung des Vaihinger Markt als lebendiger Mittelpunkt des Ortes
  • Neuschaffung und Erweiterung des Angebotes für ein aktives Miteinander    
  • Schaffen einer maßhaltigen Dichte im gesamträumlichen Kontext
  • Revitalisierung des Rathausplatzes und Vaihinger Marktes als primärer Handlungsrahmen                  

Mikrostandort

  • Projektumfeld durch die Schwaben Galerie, Nahversorgung sowie Leerstand geprägt.
  • Sehr gute überörtliche PKW-Erreichbarkeit bereits heute gegeben.
  • Anbindung an das ÖPNV-Netz der Stadt Stuttgart optimal durch Bus, U-Bahn und S-Bahn Haltestellen.

Strategien

  • Vielfältiger Einzelhandel und identitätsstiftende Gastronomie, zielgerichtete Ansiedelung und Ausschluss von Fehlnutzungen
  • Überwindung von trennenden Verkehrsachsen, zentraler Stadtplatz mit ausreichend Raum für Veranstaltungen und Begegnung
  • Sicherstellung von Anlieferung und Kurzparken, Ausbauen der Fahrraderschließung & fußgängerfreundliches Wegenetz
  • Vervielfältigung von Events und Veranstaltungen, Öffnung und Verzahnung von Kulturangeboten, Ermöglichung eines konsumfreien Aufenthalts

Einzugsgebietsanalyse

  • Einkaufszentren und umliegende Zentren begrenzen das Einzugsgebiet auf den Stadtteil Vaihingen.
  • Lebensmitteleinzelhandel konzentriert sich um den Vaihinger Markt, vereinzelt kleinflächige Lebensmittelanbieter in anderen Gebieten von Vaihingen.
  • Anbieter im Stadtteil Vaihingen in den Bereichen Drogerie, Bekleidung, Elektronik etc. ausschließlich in der Schwaben Galerie und im Vaihinger Zentrum verortet.
Ansprechpartner

Markus Wotruba

Leiter Standortforschung München
Brienner Str. 45,
80333 München