News

Nordrhein-Westfalen: Neuer Einzelhandelserlass in Kraft

Feb 2022
Nach mehrjährigen Diskussionen auf vielen Ebenen ist der neue Einzelhandelserlass NRW am 31.12.21 in Kraft getreten. Kommunen, Investoren und Einzelhandel verbinden große Hoffnungen mit dem neuen Erlass und versprechen sich Orientierung im „Genehmigungs-Dschungel“ um den großflächigen Einzelhandel.

Der Erlass ersetzt die Vorgängerfassung aus dem Jahr 2008 und beinhaltet Weisungen an die Kommunen und übergeordneten Genehmigungsbehörden für die landeseinheitliche Planung und bauordnungsrechtliche Beurteilung von großflächigen Einzelhandelsbetrieben. Einfluss auf die Rechtslage hat der Erlass nicht. Er soll aber das Verwaltungshandeln steuern und verdeutlichen, wie aus Sicht der zuständigen Landesministerien die einzelhandelsrelevanten Gesetze und Verordnungen – und dabei insbesondere der Landesentwicklungsplan NRW – auszulegen sind.

Besonders hoch war die Erwartungshaltung an den neuen Erlass bezogen auf die so genannte „Nahversorgungsausnahme“ des Landesentwicklungsplanes. Dieser gibt den Kommunen unter Ziffer 6.5-2 vor, unter welchen Ausnahmen großflächige Lebensmittelmärkte auch außerhalb von Innenstädten, Stadtteilzentren und Ortsmitten genehmigt werden können. Hierzu liefert der Erlass hilfreiche Orientierungshilfen, insbesondere zu der Frage, bis zu welche Größenordnung ein Lebensmittelmarkt noch als Nahversorgungsbetrieb eingestuft werden kann. Gleichwohl verbleibt weiterhin ein breiter Auslegungsspielraum und viele Planvorhaben des Lebensmitteleinzelhandels werden auch künftig intensiv mit den Genehmigungsbehörden diskutiert werden müssen.

Erste Presseveröffentlichungen zum neuen Einzelhandelserlass ließen den Schluss zu, dass in Nordrhein-Westfalen jetzt nur noch Einzelhandelsvorhaben mit mehr als 1.200 qm Verkaufsfläche von den Landesplanungsbehörden genehmigt werden müssen. Dies ist aber nicht der Fall. Denn muss zur Genehmigung eines großflächigen Einzelhandelsbetriebes ein Bauleitplanverfahren durchgeführt werden, hat dieser Plan weiterhin auch das landesplanerische Verfahren zu durchlaufen.

Größeren Entscheidungsspielraum erhalten die Kommunen allerdings bei Vorhaben, die keine Bauleitplanung erfordern und im Rahmen des vorhandenen Baurechts zur Entscheidung anstehen. Denn für diese Fälle sieht der Erlass vor, dass nur noch Vorhaben ab 1.200 qm Verkaufsfläche mit den Bezirksregierungen abgestimmt werden müssen. Werden Einzelhandelsgroßbetriebe innerhalb von Innenstädten geplant, greift die Vorlagepflicht sogar erst bei Vorhaben mit über 5.000 qm Verkaufsfläche.

Bei Fragen zum Einzelhandelserlass wenden Sie sich gerne an:

Ansprechpartner

Jörg Lehnerdt

Leiter Niederlassung Köln
Goltsteinstraße 87a,
50968 Köln

Rainer Schmidt-Illguth

Leiter Niederlassung Köln
Goltsteinstraße 87a,
50968 Köln