News

Innenstädte im Ruhrgebiet nach dem Corona-Schock: Licht am Horizont

Okt 2021
Die gute Nachricht: Die Fußgängerzonen der Metropole Ruhr füllen sich langsam wieder, Frequenzen und Umsätze steigen entsprechend an und erreichen im besten Fall schon bald wieder Vorkrisenniveau. Allerdings hat sich auch unabhängig vom Corona-Schock viel verändert.

So wird inzwischen immer deutlicher sichtbar, dass der zuletzt besonders dynamisch gewachsene Online-Handel vielerorts längst zu einem Rückzug aus der Verkaufsfläche geführt hat. Hinzu kommen die besonderen Probleme der Warenhäuser, von denen bereits einige im Ruhrgebiet geschlossen wurden.

Ob in Herne, Hamm, Essen oder Dortmund: In den meisten Fällen entsteht in den ehemaligen Konsumtempeln ein breiter Nutzungsmix aus Gastronomie, Freizeit, Kultur, Dienstleistungen und Wohnen. Handel findet – wenn überhaupt – meist nur noch auf einer Etage statt und deckt eher Nahversorgungsbedürfnisse ab. Jörg Lehnerdt, Kölner Niederlassungsleiter der BBE Handelsberatung: „Zunächst relativ unauffällig für Stadtbesucher werden auch sonst manche Obergeschosse in sehr großen Handelsimmobilien als Verkaufsfläche aufgegeben. Hinzu kommen Verlagerungen aus Randlagen in frequenzstärkere Kernzonen, im aktuellen „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020“ auch passenderweise „Konzentrationsbereiche“ genannt.“

Bei der Immobilienkonferenz Ruhr Anfang September in Herne wurden die zahlreichen neuen Initiativen und Fördermittel begrüßt, wenn sie auch den nötigen Strukturwandel nicht vollkommen schmerzfrei gestalten können. Lehnerdt: „Nicht jeder Leerstand kann wieder zu einem Laden werden, nicht für jede Immobilie findet sich ein Investor.“ Aber alle Teilnehmer – ob direkt in Herne dabei oder per Internet zugeschaltet – sehen durchaus Chancen für neue Innenstadt-Attraktivität, wenn spannende neue Quartiere entstehen, an deren Gestaltung auch engagierte Bürger*innen mitgewirkt haben und in denen Wert auf städtebauliche Qualität gelegt wurde.

Haben Sie Fragen zum Thema? Dann wenden Sie sich gerne an:

Ansprechpartner

Jörg Lehnerdt

Leiter Niederlassung Köln
Goltsteinstraße 87a,
50968 Köln