NEU: Möbel Index November 2018

Die Zahlen der Möbelbranche im Überblick

Umsatz im Möbelhandel stagniert

Auch der November brachte für den deutschen Möbelhandel keinen Aufschwung. Aufgelaufen lag der BBE-Möbel-Index  insgesamt, über alle Betriebstypen, bei einem Minus von 1,8 Prozent. Vor einem Jahr betrug dieser noch +0,3 Prozent. Während der Bereich Küchen aktuell noch positiv abschneidet (+ 0,4 %), muss auch das SB-Segment Federn lassen (-0,9 %). Bleibt abzuwarten, ob das Weihnachtsgeschäft dafür sorgt, dass der Jahresabschluss noch etwas versöhnlicher ausfällt.

Die Daten des BBE-Möbel-Index beruhen im Wesentlichen auf den Zahlen aus dem „Chefplan Online“ (CPO). Allein hier kann die BBE auf über 100 Teilnehmer aus dem Möbelhandel zurückgreifen. Diese werden z.T. aus Einzelberatungen bzw. sonstigen Eigenerhebungen wie Erfa angereichert. Grundsätzlich sind alle Betriebstypen und -größen aus verschiedenen Einkaufsverbänden, darunter Alliance, EMV, Garant Möbel und MZE, vertreten. Wobei der Fokus deutlich auf Vollsortimentern bis 10.000 qm sowie Fachmärkten und Spezialisten liegt. Der BBE-Möbel-Index wird jeden Monat gemeinsam und exklusiv von der BBE Handelsberatung München und der „möbel kultur“ veröffentlicht.