NEU: Möbel Index Juli 2018

Die Zahlen der Möbelbranche im Überblick

Minus wird im Juli größer

Die negative Umsatzentwicklung, die sich bereits seit Mai im BBE-Möbel-Index abzeichnet, setzt sich im Juli fort. Aufgelaufen liegt der Wert – über alle Betriebstypen – aktuell bei -2,1 Prozent. Bei den Möbelhändlern mit Schwerpunkt Discount lief es noch nicht ganz so schlecht (-0,6%). Allein die Küchenvermarkter kommen noch auf ein kleines Plus (+0,4%). Gründe liegen nach wie vor sicherlich im sehr heißen Sommer. Doch auch der Strukturwandel hinterlässt weiterhin seine Spuren.

Die Daten des BBE-Möbel-Index beruhen im Wesentlichen auf den Zahlen aus dem „Chefplan Online“ (CPO). Allein hier kann die BBE auf über 100 Teilnehmer aus dem Möbelhandel zurückgreifen. Diese werden z.T. aus Einzelberatungen bzw. sonstigen Eigenerhebungen wie Erfa angereichert. Grundsätzlich sind alle Betriebstypen und -größen aus verschiedenen Einkaufsverbänden, darunter Alliance, EMV, Garant Möbel und MZE, vertreten. Wobei der Fokus deutlich auf Vollsortimentern bis 10.000 qm sowie Fachmärkten und Spezialisten liegt. Der BBE-Möbel-Index wird jeden Monat gemeinsam und exklusiv von der BBE Handelsberatung München und der „möbel kultur“ veröffentlicht.