Möbel Index

NEU: Möbel Index Januar 2021

Feb 2021
Die Zahlen der Möbelbranche im Überblick

Katastrophaler Januar

Wie nicht anders zu erwarten war ist das Neugeschäft im Januar eingebrochen. Der BBE-Möbel-Index ermittelte zum Jahresstart – aufgrund des seit Mitte Dezember anhaltenden Lockdowns – insgesamt, über alle Betriebstypen, einen Rückgang der Auftragseingänge, im Vergleich zum Vorjahr, von 72,6 Prozent. Bei Küchen war der Absturz nicht ganz so deutlich (-59,1%). Die Discounter konnten jedoch kaum neue Geschäfte abschließen (-92,0%).

Die fakturierten Umsätze waren im Januar jedoch recht passabel, denn bestehende Aufträge konnten noch abgearbeitet werden. Vor allem kleinflächige Anbieter – insbesondere im Bereich Küche – stehen derzeit noch deutlich besser da als Großflächenanbieter und Filialisten, betont BBE-Handelsexperte Sebastian Deppe.

Die Daten des BBE-Möbel-Index beruhen im Wesentlichen auf den Zahlen aus dem „Chefplan Online“ (CPO). Allein hier kann die BBE Handelsberatung München auf über 100 Teilnehmer aus dem Möbelhandel zurückgreifen. Diese werden z.T. aus Einzelberatungen bzw. sonstigen Eigenerhebungen wie Erfa angereichert. Grundsätzlich sind alle Betriebstypen und -größen aus verschiedenen Einkaufsverbänden, darunter Alliance, EMV, Garant Möbel und MZE, vertreten. Wobei der Fokus deutlich auf Vollsortimentern bis 10.000 qm sowie Fachmärkten und Spezialisten liegt. Der BBE-Möbel-Index wird jeden Monat gemeinsam und exklusiv von der BBE Handelsberatung München und der „möbel kultur“ veröffentlicht.

Ansprechpartner

Sebastian Deppe

Leiter Team Unternehmensberatung
Brienner Str. 45,
80333 München